Wie finde ich eine Nische?

Wie finde ich eine Nische?Nachdem ich mir überlegt hatte einen Artikel zum Thema „Nischenfindung“ zu schreiben, musste ich mir natürlich über den Inhalt Gedanken machen. Es gibt ja schon diverse Beiträge zu diesem Thema, aber irgendwie ist keiner so richtig vollständig. Und da ich eigentlich auch keine Artikel schreiben möchte, die keinen Mehrwert bieten – dafür ist mir meine Zeit zu schade – zeige ich euch wirklich, wie ich nach Nischen suche und verrate euch damit „mein großes Geheimnis der Nischenfindung„! 😉

Jetzt will ich es aber nicht übertreiben. Das große Geheimnis ist kein wirkliches, denn mit ein bisschen Gehirnschmalz kommt man irgendwann auch selbst darauf. Trotzdem ist es für euch sicher hilfreich zu sehen, wie man an dieses Thema herangehen kann und du kannst für dich den ein oder anderen guten Tipp mitnehmen.

Ok,  nun geht’s los – so suche und finde ich Nischen:

Variante 1 – Was sind meine Interessen?

Die Frage ist nicht Grundvoraussetzung, aber die Erfahrung hat gezeigt, dass man sich viel leichter mit Themen tut, die einem „liegen“, die einen persönlich interessieren und bei denen man vielleicht sogar auf bestehendes Know-How zurückgreifen kann.
Die Beschäftigung mit einem guten Thema fällt auf alle Fälle leichter und macht Spaß, was eine nicht zu unterschätzende Motivation darstellt.

Weiterführende Fragen dazu sind z.B. „Was kann ich besonders gut?“, „Zu welchen Themen fragen mich Freunde und Bekannte um Rat?“, „Zu welchem Thema kann ich mir vorstellen, dauerhaft neuen und interessanten Content zu produzieren?“.
Es findet also zunächst ein Brainstorming statt, gänzlich offline und nur mit Stift und Zettel.

Nach dem Brainstorming habe ich hoffentlich 10 – 15 Zettel vor mir liegen, die jeweils für ein Themengebiet stehen. Im zweiten Schritt suche ich mir die 3 – 5 dieser Themen, die ich am liebsten bearbeiten würde und versuche, spontan zu jedem Thema 25-30 Punkte aufzulisten, über die ich schreiben könnte.

Beispiel: Ich bin passionierter Rennrad-Fahrer und Mountainbiker. Ein für mich interessantes Thema wäre also „Fahrrad“.
Nun überlege ich mir 30 Punkte, zu denen ich themenbezogenen Beiträge verfassen kann. Das wären z.B.

  • Räder und ihre Einsatzgebiete
  • Welcher Rad-Typ passt zu mir?
  • Wie finde ich die passende Rahmengröße?
  • Was muss ich beim Radkauf beachten?
  • Gesetzlich vorgeschriebene Ausstattung
  • Beleuchtung: Akku vs. Dynamo / LED vs. Glühbirne
  • Satteltypen
  • Radhelm – muss das sein?
  • Radzubehör – von Einkaufskorb bis Reisegepäck
  • Radpflege – was sollte regelmäßig gewartet werden?
  • Wie wechsle ich einen Schlauch
  • Wie stelle ich meine Schaltung richtig ein
  • Die verschiedenen Reifentypen
  • Radtouren in Deutschland
  • Die beliebtesten Mountainbikestrecken Europas

Die Reihenfolge ist absolut willkürlich, ich habe jetzt einfach mal drauflos geschrieben und könnte da noch einiges anfügen – für’s Beispiel sollte es reichen 😉

Auf diese Art und Weise erkennt ihr schnell, welches Thema wirklich zu euch passt und wozu ihr jede Menge interessanter Inhalte liefern könnt.

Einige werden jetzt einwenden, dass wir ja eine Nische suchen, und nicht einfach ein Thema. Das ist natürlich richtig. Ich könnte dagegenhalten, dass zu jedem Thema Nischen existieren – man muss sie nur finden. Ob sie sich monetarisieren lassen, ist ein anderes Thema, dazu kommen wir später.

Variante 2 – Amazon, ebay & Co

Es ist sinnvoll, Themen zu haben, für die sich möglichst viele Menschen interessieren. Eine recht gute Möglichkeit, aktuelle und/oder dauerhafte Trends zu finden bietet z.B. Amazon.

Hier schaue ich mir verschiedene Kategorien an. Nehmen wir z.B. die Kategorie „Camping & Outdoor“.
Hier interessiere ich mich nicht für die tollen Angebote, sondern ausschließlich für den Bereich „Bestseller“. Das sind – wie der Name schon sagt – die Produkte, die sich in der jeweiligen Kategorie die am meisten nachgefragten Produkte. Ich sehe hier also, wofür sich die meisten Amazon-Besucher in dieser Kategorie interessieren. Perfekt.

Analysiere Amazon

Jetzt notiere ich mir die Begriffe, die ich interessant finde und später auf ihre „Nischentauglichkeit“ prüfen will:

  • KO Pfefferspray
  • KO Verteidigungsspray
  • LED-Lenser
  • Trinkflasche 1 L
  • Garmin GPS Handgerät
  • Victorinox Huntsman

Ok, weiter zu nächsten Kategorie. Das GPS interessiert mich, deshalb schaue ich in nach den Bestsellern in der Kategorie „Uhren, Mess- & GPS-Geräte“. Und wieder ein paar Begriffe für meine Liste:

  • Omron Schrittzähler
  • Garmin GPS Laufuhr Forerunner

Und noch eine – dieses Mal eine ganz andere Ecke, nämlich „Navigation & Car-Hifi“:

  • TomTom XL 2
  • TomTom Via
  • Garmin nüvi

Auf diese Weise bekomme ich sehr schnell eine Menge an interessanten Produkten.

Auch ganz wichtig: Die Bestsellerlisten im Bereich „Sachbücher“. Dort kann ich ebenfalls sehr schnell erkennen, für welche Themen sich die Leute interessieren. Zettel raus, aufschreiben!

Weiter zu ebay. Hier interessieren mich natürlich auch nicht alle Angebote, aber ebay bietet a) ebenfalls eine Übersicht über die am meisten gekauften Produkte…

Ebay Bestseller anschauen

und b) und c)

eine Tagcloud mit den aktuellsten Top-Suchbegriffen sowie in den jeweiligen Kategorien eine Liste der beliebtesten Suchanfragen.

Wo ist unser Zettel? Wo ist der Stift? …

Ihr seht, auf diese Art und Weise bekommt man in sehr kurzer Zeit einen Überblick über jede Menge relevanter Themen und Produkte. Noch keine Nischen, ich weiß. 😉

 

 

 

Variante 3 – Partnerprogramme

Partnernetzwerke sind eine weitere dankbare Datenquelle. Sie bieten eine Übersicht über die erfolgreichsten Partnerprogramme. Für uns ein Hinweis: Achtung – Nachfrage!
Ich schaue mir die Anbieter an und wenn ich einen mit einem für mich interessanten Thema finde, dann besuche ich seine Website, schaue mir sein Angebot an und notiere mir die wichtigsten Keywords.

Partnernetzwerke sind z.B. zu finden unter:

  • adbuttler.de
  • affiliando.de
  • affilinet.de
  • belboon.de
  • clickbank.de
  • superclix.de

Es gibt noch viele weitere, die sich über Google recht einfach entdecken lassen 🙂

Variante 4 – Google Trends

Google stellt uns mit Google Trends ein Tool zur Verfügung, mit dem man die Entwicklung von Suchanfragen nachvollziehen kann.

Ein weiteres Goodie ist die Abfrage der „Hot-Trends“, der angesagtesten Suchanfragen. Diese Funktion ist aktuell leider nur für Suchanfragen aus den Vereinigten Staaten, Indien, Japan und Singapur verfügbar. Trotzdem werfe ich ab und an einen Blick darauf, denn was in USA hipp ist, ist in einigen Monaten möglicherweise auch für uns interessant.

Google Trends Ergebnisse

Führt man eine Abfrage für ein Keyword durch, lassen sich z.B. Saisonalitäten erkennen (wie in obigem Beispiel – hier habe ich zur schöneren Darstellung der Saisonalität den Key „Osterei“ abgefragt ;-)). Generell lässt sich hier ablesen, ob das Interesse an einem bestimmten Keyword zu- oder abnimmt.

Variante 5 – Hören und Sehen

Lies Blogs, die deine Themen behandeln. Schaue oder höre Nachrichten. Lies themenbezogene Magazine. Hier tauchen Trends auf! Ja sogar in Klatschzeitschriften kann man Nischen finden. Halte die Augen offen. Viele Nischen begegnen uns im wirklichen Leben.

Etwas, was ich besonders gerne tue ist, Freunden und Bekannten zuzuhören. Die jammern nämlich alle gerne und beschweren sich über Dinge, die nicht so laufen, wie sie sollten, die Ungerechtigkeit des Lebens und Dinge, die man braucht, nirgendwo finden konnte und die unbedingt erfunden werden müssten! Kein Scherz. Ist das bei dir anders? 😉
Immer wenn ein Satz „…ich habe ewig gesucht, bis ich fündig wurde…“ fällt, werde ich aufmerksam. Hier ist eine Nische! Bestenfalls gibt es nach ausführlicher Recherche gar kein zufriedenstellendes Suchergebnis. Auf alle Fälle lohnt ein näherer Blick.

Soviel zum Finden von Nischenthemen. Habe ich etwas vergessen? Fragen? Anregungen? Gerne her damit.

Der nächste Artikel befasst sich mit der Bewertung der Nischenthemen, denn natürlich ist es von unserer Brainstorming- und Bestseller-Liste bis zur wirklichen  Nischenfindung noch ein Stück Weges. Es ist zu klären, wie die Suchvolumen aussehen (ohne ausreichende Nachfrage keine Nische), wie die Mitbewerber aufgestellt sind und ob sich eine gefundene Nische überhaupt monetarisieren lässt.

2017-12-07T13:26:20+00:00 Geld verdienen|0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar